Caritas will Familien praktisch unterstützen: Aktion „Leihgroßeltern“ in Neustadt/Aisch

Leihgroßeltern: so heißt eine neue Aktionl in der Region Neustadt/Aisch. Es ist eine Initiative von Caritas, Diakonie und dem Kreisjugendamt im Landkreis Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim.

 

„Mit der Aktion Leihgroßeltern möchten Caritas, Diakonie und Kreisjugendamt einen praktischen Beitrag für generationenübergreifende Hilfe leisten. Sie möchten Seniorinnen und Senioren dafür gewinnen, ehrenamtlich Kinder außerhalb der eigenen Familie zu betreuen“, erklärt Horst Koydl, Leiter des Freiwilligenzentrums „Mach mit“, das bei der Caritas angesiedelt ist. Bereits sechs Seniorinnen und Senioren haben sich für diese Aktion bei den zuständigen Institutionen gemeldet.

 

„Aufgrund hoher beruflicher Mobilität in der Gesellschaft leben die verschiedenen Generationen einer Familie oft nicht mehr am selben Ort. Viele junge Familien haben nicht mehr nicht die Möglichkeit, im Alltag Unterstützung durch die Großeltern zu erfahren“, verdeutlicht Dr. Angelika Wanning von der Diakonie. Deren Erziehungs- und Lebensberatungsstelle nimmt die Schulung der so genannten „Leihopas“ und „Leihomas“ vor, bevor der erste Kontakt mit den Familien zustande kommt. Hier werden bereits sensible Fragen vorab geklärt, damit die Senioren den Familien eine gute Unterstützung geben können.

 

Wie wird man Leihoma oder Leihopa? Man meldet sich einfach bei einer der drei genannten Institutionen. Nur eine kleine Hürde ist eingebaut. Die Senioren, die dies ehrenamtlich gern tun möchten, benötigen ein polizeiliches Führungszeugnis. Dessen Kosten werden erstattet.

 

„Natürlich können sich die Senioren die Familie aussuchen, die sie unterstützen möchten“, sagt Gudrun Hobrecht, Sozialpädagogin und Mitarbeiterin beim Caritas-Freiwilligenzentrum „Mach mit“. Drei Euro Aufwandsentschädigung erhalten die Senioren für ihren Einsatz.

 

Bei der Kinderbetreuung sollen Zeiten und Anlässe abgedeckt werden, bei denen Großeltern typischerweise einspringen: Sie wollen also vor allem Entlastung im Alltag bringen.

 

Genau eineinhalb Jahre hat die Vorbereitungszeit für die Aktion gedauert. Vorbild dabei war ein ähnliches Projekt in Lauf. Gesponsert soll es werden durch eine Finanzspritze der „Aktion Mensch“. Der Antrag hierfür läuft nach Auskunft der Initiatoren bereits.

 

Kontakt:

Freiwilligenzentrum "mach mit!"

Ansbacher Straße 6

91413 Neustadt/Aisch

Telefon: 09161 8889-36

Telefax: 09161 8889-20

E-Mail: freiwilligenzentrum(at)caritas-nea.de