Beratungsstelle in Neustadt/Aisch vermittelt jungen Menschen aus Nordbayern den passenden Freiwilligendienst

Viele junge Menschen interessieren sich für ein ehrenamtliches Engagement, doch die wenigsten haben einen Überblick für die vielfältigen Möglichkeiten, die ihnen offenstehen. Die Caritas in Neustadt an der Aisch hat daher eine Beratungsstelle für Jugendfreiwilligendienste eingerichtet. Sie ist überregional tätig und im Netzwerk der Caritas die einzige derartige Stelle im nordbayerischen Raum.

 

Vom klassischen Ehrenamt unterscheiden sich Jugendfreiwilligendienste durch eine höhere zeitliche Inanspruchnahme und festere Regeln. Zu diesen Diensten zählen etwa das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr, der Andere Dienst im Ausland und der Europäische Freiwilligendienst. Vor dem Hintergrund, dass die Bedeutung des Zivildienstes stetig abnimmt, hatte die im Auftrag der Bundesregierung tätige Kommission „Impulse für die Zivilgesellschaft“ spezielle Beratungsstellen für Jugendfreiwilligendienste vorgeschlagen. An einem Modellprojekt, das das Bundesfamilienministerium daraufhin ins Leben rief, beteiligt sich der Deutsche Caritasverband mit bundesweit zwölf Beratungsstellen. Der Caritasverband Scheinfeld und Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, der seit mehreren Jahren einen besonderen Schwerpunkt auf die Förderung des Ehrenamtes legt und mit seinem Freiwilligenzentrum „mach mit!“ über die nötige Erfahrung und Infrastruktur verfügt, übernimmt in diesem Netzwerk eine zusätzliche Aufgabe: Er soll erproben, wie jungen Migranten eine bessere Integration gelingt, indem sie einen Freiwilligendienst leisten.

 

Dank dieses speziellen Schwerpunktes fördert die „Aktion Mensch“ die Neustädter Beratungsstelle mit 194.000 Euro. Der Zuschuss ermöglicht dem Caritasverband, die Stelle drei Jahre lang mit einem hauptberuflich tätigen Sozialpädagogen zu besetzen: Peter Faigle, seit Jahresbeginn in Neustadt, sieht seine Aufgabe darin, interessierte Jugendliche zu beraten und ihnen eine Einsatzstelle zu vermitteln, die ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht. „Nicht jeder Freiwillige passt zu jedem Träger,“ betont Faigle und verweist darauf, dass es sowohl dezidiert christliche als auch weltliche Anbieter von Freiwilligendiensten gibt. Die Beratungsstelle der Neustädter Caritas ist überkonfessionell. Jeder Jugendliche oder junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 27 Jahren findet in Peter Faigle ebenso einen Ansprechpartner wie alle Träger von Freiwilligendiensten, gleich welcher Couleur. Denn die Stelle berät auch alle Organisationen, die eine Einsatzstelle einrichten wollen oder bereits anbieten. Deren Bandbreite ist groß: Schulen und Jugendtreffs, Verbände und Vereine, Kirchengemeinden und Gruppen.

 

Freiwilligendienste kann man auch im Ausland absolvieren. Diese Einsätze bedürfen einer gründlichen Vorbereitung, weiß Faigle, der selbst zweieinhalb Jahre in den Niederlanden, Großbritannien und den USA verbracht hat. Deshalb will er Menschen, die einen Dienst im Ausland geleistet haben, als Mentoren gewinnen: Sie sollen ihre Erfahrungen an Jugendliche weitergeben, die sich auf einen Auslandseinsatz vorbereiten.

 

Daher sieht Faigle auch den Europäischen Freiwilligendienst als besondere Aufgabe. Für ihn lässt sich die Neustädter Stelle derzeit als Vermittler akkreditieren. Und zudem hat Neustadt/Aisch neben Augsburg und Hamburg den deutschen Part in einem Projekt übernommen, bei dem sechs europäische Staaten jugendliche Freiwillige untereinander austauschen, die zu Hause dann von ihren Erfahrungen berichten sollen.

 

Die Beratungs- und Vermittlungsstelle für Jugendfreiwilligendienste im In- und Ausland ist unter folgender Adresse zu erreichen: c/o Caritasverband Scheinfeld und Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, Ansprechpartner: Peter Faigle, Ansbacher Str. 6, 91413 Neustadt/Aisch, Tel. (09161) 88 89-19, Fax (09161) 88 89-20, E-Mail: faigle(at)caritas-nea.de.