Daten zum Ehrenamt in Bayern 2004

Zahl der ehrenamtlich tätigen Älteren um sieben Prozent gestiegen

 

"Die aufopferungsvolle Hilfe der vielen Freiwilligen bei der Hochwasserkatastrophe in Bayern hat wieder eindrucksvoll gezeigt - ehrenamtliches Engagement ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar", betonte Bayerns Sozialministerin Christa Stewens mit Blick auf den "Freiwilligensurvey Bayern 2004", der im September veröffentlicht wurde. Einer Pressemitteilung des Sozialministeriums zufolge bilanzierte Stewens: "Laut Freiwilligensurvey sind immer mehr so genannte ‚junge Alte' zwischen 55 und 64 Jahre ehrenamtlich tätig - gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 1999 stieg der Anteil der Freiwilligen in dieser Altersgruppe weit überdurchschnittlich von 34 auf 41 Prozent. Insgesamt blieb die Zahl der Freiwilligen mit 37 Prozent der Bevölkerung auf einem hohem Niveau stabil - damit sind fast 3,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Bayern ab 14 Jahre ehrenamtlich tätig."

 

Ältere Menschen auch weiter für das ehrenamtliche Engagement zu gewinnen, stellt nach den Worten der Ministerin "einen Kernpunkt der bayerischen Seniorenpolitik" dar. "Ihr Erfahrungswissen ist eine wertvolle Ressource, die genutzt werden muss", betonte Stewens und fügte hinzu: "Wir setzen daher gezielt auf die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements der Seniorinnen und Senioren - beispielsweise mit dem Projekt ‚Erfahrungswissen für Initiativen (EFI)', bei dem rund 160 Seniortrainerinnen und -trainer vier Jahren lang an sechs Orten ausgebildet werden, um nach der Berufs- und Familienphase als Berater, Vermittler und Initiator von freiwilligen Projekten zu wirken."

 

Stewens wies zudem auf die "erfreuliche Entwicklung" hin, dass die grundsätzliche Bereitschaft zu freiwilligem Engagement in Bayern seit 1999 deutlich gestiegen ist. "Zu den bereits engagierten Bürgerinnen und Bürgern (37 Prozent) kommen noch 30 Prozent der Bevölkerung dazu, die sich ein solches Engagement immerhin vorstellen können - vor fünf Jahren waren dies nur 23 Prozent der Bevölkerung. Diese stille Reserve gilt es für die Weiterentwicklung unserer Bürgergesellschaft zu gewinnen." Eine ganz besondere Bedeutung komme dabei dem 2002 gegründeten "Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement" zu, das als Servicestelle alle wichtigen Informationen zum Ehrenamt bündelt und zur Verfügung stellt.

 

Unter www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/ehrenamt/survey.htm ist der "Freiwilligensurvey Bayern 2004" ab kommenden Mittwoch, 7. September, im Internet abrufbar. Der Bericht wird zudem Ende September allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie allen Landtagsabgeordneten mit dem neuen "Newsletter" des Landesnetzwerks zugesandt.